ConsumerBookmark and Share

Haus Konradsheim

Lebendiges Dorfzentrum mit modernster Technik

In Konradsheim in Niederösterreich entstand ein multifunktionales Bürgerhaus nach modernsten Maßstäben der Gebäudetechnik.

Architekt: Leopold Hörndler
Bauherr: Arge haus.konradsheim GesbR
Elektroinstallation: Oberbramberger Elektrotechnik
Installierte Produkte: My Home

konradsheim



Der Kindergarten, brauchte mehr Platz, der Musikverein wünschte sich einen neuen Probensaal und der Pfarrhof im Ortszentrum war sanierungsbedürftig. Da lag es nahe, ein neues, flexibel nutzbares Gemeinschaftshaus zu errichten, das für pfarrliche und dörfliche Veranstaltungen gleichermaßen geeignet sein sollte.

„Da das Gebäude nicht rund um die Uhr genutzt wird und sich keine Wohnung darin befindet, war es besonders wichtig, möglichst viele Abläufe zu automatisieren“ erklärt Johannes Oberbramberger, der für die Elektroinstallation im Neubau verantwortlich war. Als System wählte er My Home von Bticino aus. Statt mit aufwändiger Programmierung werden bei My Home die Sender und Empfänger durch Steckwiderstände oder mit Hilfe eines einfachen PC-Tools zugeordnet. Zusätzliche, kostenpflichtige Software ist hier nicht nötig. „Ich hatte damit schon bei anderen Objekten gute Erfahrungen gemacht“, erzählt er und präsentierte das System den Verantwortlichen. Vor allem das Design gefiel denen auf Anhieb – passte es doch mit seiner modernen Anmutung perfekt zu der außergewöhnlich gestalteten Fassade des Gebäudes.

„Neben einem guten Preis-Leistungsverhältnis – immerhin wurde der Neubau teilweise durch Spenden und viele Arbeitsstunden von Freiwilligen finanziert – kam es hier aber vor allem auf Schnittstellen zu anderen Systemen an“ erklärt der Elektrofachmann. Komponenten der Firma BOSE sollten an zentraler Stelle bedienbar sein – ebenso wie die Beleuchtung und die Beschattung. Auch die Anforderung und Statusmeldung der Lüftung sollte hier auflaufen. Heizung und Wetterstation, die über andere Bussysteme kommunizierten, sollten ebenfalls in das Gesamtsystem eingebunden werden.
Um all diese einzelnen Elemente zentral steuern und überwachen zu können, installierte Johannes Oberbramberger einen großen Multimedia Touch Screen von Bticino, dessen Menü so übersichtlich gestaltet wurde, dass die wechselnden Nutzer der Räume sofort damit umgehen können. Hier kann die Musikanlage eingeschaltet werden und per Fingertipp sogar der Titel gewählt werden. Auf Knopfdruck wird abgefragt, ob die Lüftung eingeschaltet ist. Auch die Jalousien mit verstellbaren Lamellen können hier auf Wunsch manuell gefahren werden. Durch die eingebaute LAN-Schnittstelle MH200N kann der Fachmann von seinem Büro aus auf die einzelnen Komponenten der Anlage zugreifen und Änderungen an der Programmierung vornehmen.

Auch eine Bedienung via PC, beispielsweise durch einen Vortragenden im Dorfsaal über dessen eigenen Laptop, wird so möglich. Zugang zu den neuen Räumen erhalten die Nutzer übrigens per Fingerprint – auch dies wurde in My Home integriert.

Legrand